Ozon Therapie

Was ist Ozon?

Sauerstoff ist das Lebenselixier unseres Körpers, der Treibstoff unserer Zellkraftwerke (Mitochondrien). Ohne Sauerstoff kein Leben. Mangel an Sauerstoff heißt: Mangel an Energie, Immunkraft und Vitalität. Muss der Körper etwas in Ordnung bringen, so braucht er noch mehr davon. Daher ist es besonders wichtig, genug Sauerstoff bis in die letzte Zelle zu haben, wenn der Körper unter Stress steht, Infektionen und Entzündungen bekämpft oder Wunden verschließen und ausheilen muss.

Mangel an diesem Lebenselixier heißt: Mangel in vielerlei Hinsicht mit entsprechenden Folgen. Dieser Sauerstoff muss aus der Lunge in unserem Blut durch alle Gefäße, zu allen Zellen hin transportiert werden. Dort muss er in die Zelle hinein bis in die Zellkraftwerke (Mitochondrien), um für unsere Energiegewinnung zur Verfügung zu stehen. Auf diesem Weg können aus unterschiedlichen Gründen Probleme auftreten, welche sich in verschiedenen Symptomen und Krankheiten zeigen. Die gravierendsten und bekanntesten Auswirkungen solcher Probleme sind Schlaganfall, Herzinfarkt, Erblindung und Erektionsstörungen. Doch auch weniger dramatische Symptome und Störungen sind sehr häufig auf Sauerstoffmangel und Energiemangel zurückzuführen.

Ozon (O3) ist eine ganz besondere Form des Sauerstoffs (O2), bei der sich 3 Sauerstoffmoleküle miteinander verbunden haben anstatt der üblichen 2 Moleküle. Um diese 3 Moleküle kurzzeitig zu verbinden, ist Energiezufuhr nötig, das heißt, dieses Ozon ist hochenergetisch und hochreaktiv, allerdings nur kurzlebig. Diesen Umstand machen wir uns bei der Ozontherapie zunutze (eigentlich ist es eine Ozon-Sauerstoff-Therapie, denn in einem solchen Gas ist immer beides vorhanden). Damit erreichen wir im Körper bestimmte Reaktionen, die durch Sauerstoff allein gar nicht oder nur sehr langsam ausgelöst werden würden.

Wie wirkt Ozon?

Das benutzte Ozon-Sauerstoff-Gemisch wirkt im menschlichen Körper auf verschiedenen Ebenen. Dadurch entsteht ein sehr tiefgreifendes, breites und nachhaltiges Wirkungsspektrum. Die im Folgenden kurz beschriebenen Wirkungen bringen wissenschaftlich nachgewiesene synergistische (sich gegenseitig verstärkende und ergänzende) Effekte auf die Gesundheit:

  • Starke Interferonbildung, heißt starke Anregung des Immunsystems auf vielen Ebenen
  • Starke Enzymaktivierung, insbesondere entzündungshemmende und tumorreduzierende Stoffe werden aktiviert
  • Blockierung entzündungsfördernder Zytokine
  • Anstieg aller Abwehrzellen im Blut und Gewebe (bis zu 10-fach)
  • Anstieg von Prostacyclin, einem Gewebshormon, das stark gefäßaktiv wirkt (bis 7-fach), verantwortlich für Regeneration und Neubildung von Gefäßen
  • Verbesserung der Sauerstoffausnützung in den Zellkraftwerken der Zellen (Mitochondrien), verantwortlich für Steigerung der Leistungsfähigkeit, Energie und Abnahme von Müdigkeit
  • Toxinbindung und Aktivierung der Ausscheidungsorgane, verantwortlich für starke Entgiftungswirkung
Was bewirkt die Ozontherapie?

Ozontherapie wirkt, wie schon beschrieben, auf sehr vielen Ebenen. Daher sind auch die möglichen Auswirkungen für die Gesundheit sehr vielfältig:

  • Starke Durchblutungsverbesserung bis in die Kapillaren, Gefäßregeneration und Anregung der Neubildung.
    Stark verbesserte Fließfähigkeit des Blutes kann zur Abnahme der Geldrollenbildung in Gefäßen und damit Verminderung der Thromboseneigung führen.
  • Sauerstoffversorgung verbessert sich im gesamten Organismus bis in jede einzelne Zelle hinein.
    Bessere Funktion, Regeneration und Reparatur aller Gewebe.
    Verzögerung des Alterungsprozesses, Verbesserung der körperlichen Leistungsfähigkeit.
  • Leberfunktionssteigerung heißt Steigerung der Entgiftungsleistung und Stoffwechselregulierung (u.a. Blutfettregulation).
  • Massive Verbesserung, Aktivierung und Stimulierung des gesamten Immunsystems.
    10fache Vermehrung der eosinophilen Granulozyten (hochwirksame Immunabwehrzellen), Steigerung der zytotoxischen T8-Lymphozyten, die ebenfalls für die Tumorzellvernichtung verantwortlich sind, massive Vermehrung der natürlichen Killerzellen und Hemmung der Suppressorzellen, die als regulierender Faktor die Produktion der tumorzellabtötenden Abwehrzellen steuern.
    Ozontherapie bewirkt eine Sofortstimmulierung des Immunsystems und ist bei allen bösartigen Erkrankungen von größter Wichtigkeit.
  • Entgiftende Wirkung

Durch Ozontherapie erfolgt eine rasche Ausleitung von extrazellulären Giftstoffen und extrazellulären Schwermetallen.

Übermäßige Anhäufung von Giftstoffen und Schwermetallen, insbesondere Blei, Cadmium und Aluminium verursachen Müdigkeit, Erschöpfungszustände, körperliche und geistige Leistungsschwäche, vorzeitige Alterserscheinungen, Schlafstörungen, Infektanfälligkeit und Altersflecken.

              Ozon wirkt direkt antiviral, antibakteriell und pilztötend.

  • Verbesserung der Gehirnfunktion und Leistungsfähigkeit,
    deutlich verbesserter Stressabbau, Schlafverbesserung.
  • Allgemeine Steigerung der Lebenskraft, geistigen Leistungsfähigkeit und des Allgemeinbefindens.
Welche Formen der Ozon-Sauerstoff-Therapie gibt es?

Kleine Ozon-Eigenbluttherapie

  • Hierfür wird dem Patienten aus einer Vene eine kleine Menge (1–5 ml) eigenes Blut entnommen, mit einem Ozon-Sauerstoff-Gemisch versetzt, verschüttet und in den Gesäßmuskel oder unter die Haut zurückinjiziert.

Große Ozon-Eigenbluttherapie – „große Blutwäsche“

  • Für die große Eigenblutbehandlung werden dem Patienten ca. 150–250 ml Blut aus der Armvene direkt in eine Einwegvakuumtropfflasche entnommen. Dieses Blut wird mit einem Ozon-Sauerstoff-Gemisch angereichert und anschließend als Infusion zurückgegeben.
  • Zur Vorbeugung, Regeneration und Revitalisierung kann auch eine Serie von mehreren Behandlungen in einem Rhythmus von 1 mal pro Woche durchgeführt werden.  
  • Zeitaufwand ca. 15–30 Minuten

Injektion-/Infusionstherapie zusammen mit der Ozon-Eigenbluttherapie

  • Bei allen von mir durchgeführten Therapien kann nach Ergebnis der vorherigen Untersuchung eine individuell zusammengestellte maßgeschneiderte Injektionstherapie von Vitaminpräparaten und bewährten naturheilkundlichen Heilmitteln am Ende der Ozontherapie verabreicht.

Weitere mögliche Formen der Ozontherapie

  • „Rektale Begasung“
  • Die intraartikuläre und periartikuläre Ozoninjektion bei Arthrose und bei „akutem Bandscheibenvorfall“.
  • Die äußerliche Auftragung von ozonisiertem Olivenöl auf infizierte Wunden.
  • Beutelbegasung bei chronischen Wunden
  • Die subkutane Ozon-Sauerstoff-Injektion
  • Ozon Nasendusche: Wohltuende Nasenspülung bei entzündeter Nasenschleimhaut
  • Ozonisiertes Wasser
Wann wird die Ozontherapie angewendet?

Es gibt grundsätzlich 2 große Anwendungsbereiche für die Sauerstoff-Ozontherapien:

  1. Prävention, Better Aging (Alterungsprozesse verlangsamen und damit Lebensenergie und Lebensqualität stark bessern)
  2. Behandlung bei Symptomen, Beschwerden, Krankheiten, Reparatur, Regeneration im Sinne der Anregung der Selbstheilkräfte

Bei folgenden Störungen sind positive Auswirkungen möglich:

Akute, chronische und wiederkehrende Virus- und bakterielle Infekte

  • z.B.: SARS -COV- 2 Infektion, Herpes simplex (Fieberbläschen), Herpes zoster (Gürtelrose), Herpes genitalis, verschleppte Grippe und viele andere virale Erkrankungen
  • Wiederkehrende Infekte der oberen Luftwege und der Bronchien sind zu über 80% virusbedingt und können so gut in den Griff bekommen werden.
  • Grippeinfektionen heilen bei vielen Menschen nur sehr langsam ab und verursachen oft einen wochenlangen Zustand der Schwäche, Schlappheit, Mangel an Leistungsfähigkeit und Müdigkeit. Ozon- Sauerstofftherapie kann als Unterstützung diese Phase „nicht richtig krank aber auch nicht gesund und fit“ recht schnell verbessern oder ganz beenden kann.

Regeneration – Revitalisierung

Chronische Erschöpfung, verzögerte Erholung nach Erkrankungen (z.B.: Virusgrippe), operativen Eingriffen, Tumortherapien

Augenerkrankungen

Bei trockener und feuchter Makuladegeneration ist Ozontherapie die einzige Maßnahme, die eine Verbesserung bringt. Außerdem werden über den Vasoendothelialen Growth Faktor (VEGF) neue Gefäße in der Netzhaut gebildet, die zu Sehverbesserung auch bei schlechtem Ausgangszustand führen. Makuladegeneration ist durch rechtzeitige Ozontherapie eine vermeidbare Erkrankung. Sie kann auch in Spätstadien erfolgreich therapiert werden.

Durchblutungsstörungen

Im Herzen bei Angina Pectoris, Zustand nach Herzinfarkt (nicht ganz akut), verbesserte und schnellere Regeneration, Durchblutungsstörungen der Arme und Beine. Durch Prostacyclin werden kleinste Herzmuskelarterien zu normalen Gefäßen erweitert. Dadurch wird erstens bei fast verschlossenen Herzkranzgefäßen die Herzmuskeldurchblutung durch Kollateralarterienbildung wieder hergestellt, so dass nach 20 Ozontherapien Bypassoperationen fast unnötig werden.

Kollateralarterien Bildung

Wahrscheinlich erfolgt durch Stimulierung von VEGF auch eine direkte Gefäßneubildung, was gewissermaßen einer neugeschaffenen Durchblutung der Herzmuskulatur entspricht.

Herzinfarkt und Herzschwäche könnte bei rechtzeitiger prophylaktischer Ozontherapie vermieden werden. Die Verbesserung der Herzmuskelleistung beseitigt Müdigkeit. Zweitens wird durch die sehr rasche Gefäßerweiterung und Gefäßneubildung im Herzmuskel, aber auch in allen anderen Organen wie Leber, Niere und Lunge die allgemeine körperliche Leistungsfähigkeit innerhalb weniger Tage verbessert.

Funktionsstörungen des Gehirns und des vegetativen Nervensystems

Abnahme der Merkfähigkeit, Schlafstörungen, Kopfschmerzen, Migräne, Burn-out, Schwindel, Gangunsicherheit

Entzündungen

oft chronisch und therapieresistent im Nervensystem und Gefäßen (z.B.: Multiple Sklerose, Gefäßentzündungen)

Gelenke

Arthrose und entzündlich aktivierte Arthrosen sprechen gut auf die entzündungshemmende und Knorpelzellstoffwechsel aktivierende Wirkung an. Im rheumatischen Bereich wird Ozon ebenfalls als ergänzende Maßnahme zur Entzündungshemmung und Normalisierung des Immunsystems eingesetzt. Die damit erreichte Reduzierung von Schmerzen und Schubhäufigkeit bringt eine bessere Lebensqualität mit sich.

Leberfunktion

Unterstützung bei Leberschwäche nach Überlastung oder Infekten, der Ausleitung und Verringerung von leberbedingter Müdigkeit 

Hören

Hörschwäche, Schädigung des Hör – und Gleichgewichtsorgans wie Hörsturz und Tinnitus (nur in der Akutphase mit Aussicht auf Erfolg behandelbar)

Chronische schlecht heilende Wunden

Anregung der Heiltendenz und Reinigung der Wunden durch die antibakterielle und pilzhemmende Wirkung des Ozons, oft vorkommend bei Diabetes mellitus

Gynäkologische Probleme

Störungen der Menstruation, Funktionsschwäche der Unterbauchorgane

Tumortherapie

Zusatztherapie bei allen Krebserkrankungen da Ozon eine direkte tumorzellabtötende Wirkung, eine antitumorale Wirkung durch ozoninduzierte Interferonproduktion und eine enorme Steigerung der Abwehrzellen und Enzymfreisetzung bewirkt. Hohe Dosen von Ozon vermögen sowohl Krebstumore als auch Krebsmetastasen zu verkleinern. Prostacyclin wirkt als Antimetastasenmittel.
Zur Verkleinerung des Tumors sind zahlreiche Behandlungen in kurzen Abständen notwendig. Ozontherapie sollte bei jedem Patienten nach Krebsoperationen zur Abtötung der zirkulierenden Tumorzellen durchgeführt werden.

Haarausfall

Bei Haarausfall sind die Haarwurzel durch zahlreiche Einflüsse schlecht durchblutet. Durch Ozontherapie wird die Durchblutung stark verbessert. Die teilweise stark rückgebildeten und fast verkümmerten Blutgefäße in den Haarwurzeln werden durch Prostacylin stark erweitert und neue Gefäße gebildet. Außerdem wird der Gift- und Säureabtransport intensiviert. Da an Stellen, wo keine Haare mehr vorhanden waren, wieder Haare wachsen, werden aus Stammzellen in der Kopfhaut wieder neuen Haarwurzeln gebildet. Am zurückgewichenen Haaransatz wachsen bei Frauen wieder Haare und auch die Winkelbildung verschwindet.

Energiezufuhr

Eine besonders aktuelles und fehlinterpretiertes Krankeitskonstrukt ist das Burn Out-Syndrom (allgemeiner Erschöpfungszustand, der sogar eine eigene Klassifizierung erfuhr). Schulmedizinisch wird das Burn Out-Syndrom durch Monate mit Sedativa, Tranquillizer und Antidepressiva in hohen Dosen meist nicht sehr erfolgreich behandelt. Bei Burn Out-Syndrom (Erschöpfungszustand) ist der gesamte Körper vollgestopft mit Giftstoffen und die Energieproduktion in den Mitochondrien lahmgelegt. Die Giftstoffe im Körper blockieren die Funktion der Ausscheidungsorgane und das Immunsystem. Für die Müdigkeit sind die geschädigten Mitochondrien verantwortlich. Durch Sauerstoff erfolgt eine Entgiftung durch Aktivierung der Ausscheidungsorgane der Mitochondrien. Die Mitochondrien bilden mit Hilfe von Sauerstoff neue Energiemoleküle. Nach Entgiftung und Energieproduktion gesundet der Patient. Als Zusatztherapie kommen Vitamine, Spurenelemente, Aminosäuren und Elektrolyte zum Einsatz. Innerhalb von 10-20 Tagen ist mit dieser Therapie jedes sogenannte Burn Out-Syndrom geheilt. Alle Patienten, die wegen anderer Erkrankungen mit Ozon therapiert wurden, berichten, dass die Müdigkeit nachlässt, sich der Schlaf verbessert und die Haare wachsen.

Gesicht und Körperhaut

Durch Ozon gelingen eine Neubildung und Vermehrung von Kollagen und Elastin der Haut. Ozon wirkt gegen Faltenbildung besser als alle Salbenkombinationen. Meist sind nach 10 – 15 Behandlungen die Falten deutlich verringert. Bei intensiver Sonneneinstrahlung wirkt Ozon als Schutz gegen die UV-bedingte Hautschädigung. Weiters wird der natürliche Alterungsprozess der Haut durch die massive Durchblutungsverbesserung gebremst. Die Haut erfährt eine Straffung und Festigung. Die Entgiftung und Entschlackung sind am besten an der Aufhellung oder kompletten Beseitigung der Altersflecke an den Händen und Armen zu sehen. Um hartnäckigen Altersflecken zu beseitigen sind bis zu 20 Ozonbehandlungen notwendig.

Beseitigung von Besenreisern

Sehr häufig finden sich Besenreiser im Gesicht und an den Beinen bei Frauen und Männern und sehr viele Patienten leiden unter Varizenbildung. Zum Teil wird auch die Venenklappenfunktion ausgeschaltet, was starke Beinverdickung zur Folge hat.

Durch Ozonzufuhr erfolgt eine Abschwellung der Innenwand der kleinsten Arterien und Venen auskleidenden Endothelzellen. Die Endothelzellabschwellung erweitert den Durchmesser der kleinsten Gefäße. Dies steigert die Durchblutung der Venenwände. Die Durchblutungsverbesserung der Venenwände verkleinert den Durchmesser großer Varizen und beseitigt kleine Krampfadern.

Die Wirkung von Ozon in der Hochdosistherapie

a. Ozon als Hochdosistherapie (OHT) tötet Bakterien, Viren, Pilze und alle andren pathogenen Erreger.

b. Ozonhochdosistherapie (OHT) führt zu einer kompletten und raschen Freisetzung von fast allen extrazellulär gelegenen Toxinen, welche durch Stuhl, Harn und Haut ausgeschieden werden.

c. Ein sehr starker antioxidativer und entgiftender Prozess wird durch den NRF2-faktor (nuclear factor erythroid 2-related factor 2) in Gang gesetzt. Der oxydative Stress durch OHT bewirkt eine massive Freisetzung von antioxidativen und entgiftenden Enzymen. Von den zahlreichen aktivierten Enzymen ist das wichtigste die Superoxiddismutase.

d. Durch OHT erfolgt eine extreme Verbesserung der mitochondrialen Funktion. Dabei kommt es zu einer Steigerung der Produktion des Energiemoleküls Adenosintriphosphat (ATP) um 100%-500%. Diese extreme Steigerung der Energieproduktion führt zu enormer Leistungssteigerung und unglaublichen Heilungserfolgen.

Alle anderen mitochondrialen Therapiekonzepte wie Medikamente, Vitamine und medizinische Geräte erzielen eine Verbesserung der Energieproduktion um 15-25%. Die versiegende mitochondriale Funktion ist eine sehr wichtige Ursache für alle Erkrankungen. Daher steht die Mitochondrienforschung derzeit im Zentrum aller medizinischen Bemühungen.

Allein daraus ist abzuleiten, dass die mitochondriale Funktionsverbesserung als der fast wichtigste Heilungsfaktor einzustufen ist.

Von gealterten Mitochondrien (die Alterung beginnt ab dem 25. Lebensjahr) wird weniger ATP produziert und demnach eine eingeschränkte Leistung erbracht. Abnahme der Leistungsfähigkeit bedeutet Alterung. Der wissenschaftliche Beweis für die Mitochondrienaktivierung durch OHT ist erbracht.

e. OHT verursacht eine massive Vermehrung der körpereigenen Stammzellen. Erkrankte Organe und erkrankte Gewebe senden Peptidsignale (Proteinfrequenzen, einfach ausgedrückt Hilferufe) aus. Diese werden von den undifferenzierten Stammzellen wahrgenommen, wonach diese zu den erkrankten Stellen strömen. Wenn Sie an den erkrankten Organen und Geweben eintreffen, werden sie zu den jeweiligen Organzellen umgewandelt und führen zur Heilung.

Jeder Patient verfügt über Millionen von Stammzellen. Die extreme Stammzellaktivierung ist der zweite Hauptgrund für die rasche Heilung durch OHT.

Zu vergleichen mit einem Hausbau: Wenn nur 2 Arbeiter zur Verfügung stehen benötigt man 2 Jahre bis zur Fertigstellung. Stünden jedoch 5000 Arbeiter bereit, könnte bei guter Organisation der Hausbau in kurzer Zeit vollendet sein. Die vielen Arbeiter sind mit unseren Stammzellen zu vergleichen.

Der wissenschaftliche Beweis für die Stammzellenaktivierung ist ebenfalls bereits erbracht: OHT verursacht eine Stammzellenvermehrung um 200-1200%.

f. OHT führt zu einer Verlängerung der Telomere. Telomere geben den Auftrag für die Zellteilung.

Wenn die Telomeren komplett aufgebraucht (nicht mehr vorhanden) sind, gibt es keine weiteren Zellteilungen. Dann stirbt auch ein gesunder Mensch.

Wenn die OHT rechtzeitig beginnt erzielt man eine Telomerenverlängerung. Startet man mit OHT spätestens ab dem 75. Lebensjahr und führt sie oft genug durch, erreicht man eine Lebensverlängerung um 10-20 Jahre. Das Ausmaß der Lebensverlängerung ist von der Frequenz der OHT abhängig.

Keine andere derzeit existierende Therapieform erzielt eine solche Lebensverlängerung.

Der wissenschaftliche Beweis für die Telomerenverlängerung durch Ozon ist ebenfalls bereits erbracht.

g. Reparatur und Gesundung des Mikrobioms

OHT tötet rasch pathogene Darmbakterien und führt sehr schnell zu Wachstum und Vermehrung gesunder Darmbakterien. Die gestörte antibiotische Balance (Darmbakterien bilden auch Antibiotika) und der bakterielle Hormoneinfluss werden stabilisiert und verbessert. Nach Umwandlung von Ozon in Sauerstoff stimuliert die große freigewordene Sauerstoffmenge als zusätzliche therapeutische Maßnahme für die Darmbakterien. Weitere noch unbekannte Wirkungen der Darmbakterien werden in Gang gesetzt.

h. Verbesserung und Stärkung des Immunsystems.

Die gesteigerte mitochondriale ATP-Produktion, die massive Aktivierung von körpereigenen Stammzellen und die Wiederherstellung der gesamten Darmfunktion führt zur Kräftigung des Immunsystems ohne Tabletteneinnahme.

Die enorme Verbesserung der körperlichen Abwehr verhindert das Auftreten von Erkrankungen und steigert die Wirksamkeit der medikamentösen Therapien. So genügt oft eine geringe Antibiotikadosis um einfache bakterielle Infektionen und auch septische Prozesse zu sanieren.

Ein gestärktes Immunsystem ermöglicht oftmalige Chemotherapien, beseitigt die Chemotherapie Nebenwirkungen und intensiviert die tumorzellentötende Wirkung von jedem Chemotherapeutikum.

i. Aus dem Synergismus aller oben angeführten Wirkungen erwächst die unglaubliche und wundervolle Heilung von fast allen Erkrankungen.

Durch OHT werden Krankenhausaufenthalte verkürzt durch raschere Heilung von Infektionen, Wunden und Tumoren. OHT sollte immer mit Ausleitung von Schwermetallen (EHM), Diät und erkrankungsspezifischen Medikamenten kombiniert werden.

OHT könnte einen neuen Aufschwung und eine neue Begeisterung für den schulmedizinischen Einsatz bringen, da OHT die Wirksamkeit aller Medikamente verbessert und die Medikamentennebenwirkungen verringert.

Die Ausscheidung aller interzellulär gelegenen Schwermetalle ist ein integrativer Bestandteil während jeder Ozontherapie, da die Schwermetalle das gesamte enzymatische System schwächen und die Ozontherapie blockieren.

Mit der Ozonhochdosistherapie wurde Weg in die neue Welt der Medizin entdeckt. OHT erzielt Heilungserfolge, die bis jetzt keine andere Therapieform erbracht hat.

Heilungserfolge, die bis jetzt keine andere Therapieform erbracht hat.

Kontraindikationen
  • Akute Anämie (ausgeprägte Blutarmut = Mangel an rotem Blutfarbstoff)
  • Bluterkrankungen, insbesondere Gerrinungsstörungen
  • Schwangerschaft bis zur 13. Woche
  • Während der Monatsblutung
  • Akuter Herzinfarkt und Schlaganfall
  • Erkrankungen des Herzens wie z.B. dekompensierte Herzinsuffizienz, hochgradige Herzklappenfehler, Zustand nach einer erheblichen Lungenembolie, bifaszikulärem Block (eine Störung des Reizleitungssystem des Herzens)
  • Favismus (erbliche Blutkrankheit mit einem Enzymdefekt, der eine Verarbeitung der Reaktionsprodukte nicht in der herkömmlichen Weise bewirkt)
  • Schwerwiegende, nicht behandelte Schilddrüsenüberfunktion
  • Injektionen (z. B. kleine Eigenblutbehandlung) im Strahlenbereich einer Bestrahlungstherapie
Nebenwirkungen der Ozontherapie

Außer den üblichen harmlosen Nebenwirkungen einer Venenpunktion (kleiner Stichschmerz, eventuell kleiner Bluterguss, vermeidbar durch sofortiges Abdrücken und Druckverband) sind vom überall vorkommenden Sauerstoff und auch seiner 3-wertigen Form des Ozons bei der Eigenblutbehandlung keine Nebenwirkungen bekannt!

Ozon sollte nicht in entsprechenden Mengen eingeatmet werden.

  • Die Ozontherapie ist ein sicheres Verfahren, das bei sachgerechter Durchführung und richtiger Dosierung keine Komplikationen erwarten lässt.
  • Eine allergische Reaktion auf eine Ozon Gabe ist nicht zu erwarten, da das Ozonmolekül (O3) und der Sauerstoff (O2) keine allergische Potenz haben.
  • Durch den Blutgerinnungshemmer Natriumcitrat, der bei der großen Eigenblutbehandlung als Infusionsbehandlung eingebracht wird, ist eine allergische Reaktion bei empfindlichen Personen allerdings nicht hundertprozentig ausschließbar, wenn auch extrem selten.
Wie und wie oft wird die Ozontherapie durchgeführt?
  • Natürlich wird eine Ozontherapie nur nach einem ausführlichen Gespräch sowie einer Untersuchung je nach Ergebnis durchgeführt.
  • Bei großer Ozontherapie ist es wichtig, dass kurz vor der Therapie mindestens 0,75 bis 1 Liter reines Wasser oder ungezuckerter Tee getrunken wird.
  • Sinnvollerweise sollen während der Gesamtdauer der Therapie als unverträglich erkannte Nahrungsmittel sowie Zucker so konsequent wie irgend möglich vermieden werden. Dadurch erreicht und nutzt der Körper seine optimalen Selbstregulierungs- und Heilkräfte zu Ihrem besten Nutzen.
  • Jegliche Ozontherapie wird in Form einer Serie durchgeführt, sinnvollerweise werden 8–10 Therapien durchgeführt.
  • Je nach Grund und Art der Anwendung empfehle ich wöchentliche Anwendungen
  • Anwendung der Ozontherapie in Kombination mit anderen Therapieformen in meiner Praxis

Die Ozontherapie ist eine risikoarme Therapie und kann als ergänzende Maßnahme zu allen schulmedizinischen und komplementären Behandlungen durchgeführt werden.

Besonders erfolgreich ist die Kombination mit einer Darmsanierung, denn 80% unseres Immunsystems ist im Mikrobiom und Lymphsystem des Darms lokalisiert und wird maßgeblich von dort gesteuert. Zusätzlich wird durch die Einbeziehung und vor allem Entlastung des Darms von Gärungs- und Fäulnisprozessen eine noch stärkere Leberentlastung und Regeneration erreicht. Das bedeutet für Sie eine nochmals deutliche Steigerung der Lebensenergie und Vitalität.

Bei viele chronischem aber auch akute Erkrankungen bewährt sich erfahrungsgemäß die Kombination mit Vitalfeldtherapie zur Umstimmung des Immunsystems und Verbesserung der Ausleitung.

Im Sinne der Ausleitung, Entlastung bietet sich natürlich auch die Kombination mit einer begleiteten Fastentherapie an. Dies kann sich wie ein Hausputz auswirken und ist oft der Grundstein oder die Initialzündung für eine bleibende Gewichtsreduktion mit allen positiven Folgen und dadurch für Sie eine nachhaltige Verbesserung der Lebensqualität.

Kontakt